Vorsicht schokoladig… Death Chocolate…

…mit weißer Ganache und Amarena Kirsch Sauce.

Da wandeln die Geister umher, denn HALLOWEEN…  steht vor der Tür.

Anfang der 1900er Jahren kam der Halloween Brauch langsam von den USA nach Europa rüber. In den USA zählt Halloween neben Weihnachten und Erntedank  zu den wichtigsten Volksfesten im Jahr.

Viele glauben fälschlicherweise… das Halloween einen amerikanischen Ursprung hat. Stimmt aber nicht. Irische Auswanderer brachten die Halloween-Tradition Mitte des 19. Jahrhunderts in die USA. Wo sie sich schnell verbreitete und populär wurde.

Halloween geht um die Welt.

Heute wird die Nacht vor Allerheiligen von Menschen auf der ganzen Welt gefeiert. Man verkleidet sich, treibt Späße, feiert gruselige Partys oder ergattert sich süßes aus der Nachtbarschaft. Der eigentliche Brauch von Halloween… und wieso wir überhaupt angefangen haben… Halloween zu feiern, ist längst in Vergessenheit geraten. Aber wenn wir mal so überlegen…

Woher stammt der Brauch überhaupt?

Die Geschichte von Halloween ist bis heute nicht zweifelsfrei belegt. Lange Zeit war man davon überzeugt das der Brauch von den Kelten stammt. Diese feierten vor über 2000 Jahren das Fest Samhain. Dieses fand immer am 31. Oktober, dem letzten Tag des dort genutzten Kalenders statt. Mit diesem Fest wurde der Sommer verabschiedet und der Winter begrüßt. In der Nacht vom 31. Oktober glaubten die Kelten die Seelen der Verstorbenen kämen als Geister auf die Erde zurück und sie entfachten große Feuer. Jene Geister, die trotz des Feuers nicht den Weg in ihre alten Häuser finden konnten, spukten durch die Nacht und erschreckten die Menschen…so glaubten sie. Um diese abzuschrecken verkleideten sich die Menschen selbst als Gespenster und Hexen und zogen laut polternd durch die Gegend.

background-1298031_1280

Heute geht man davon aus das Halloween einen rein christlichen Ursprung in Irland hat. Dort wurde am 1. November der christlichen Märtyrer gedacht. Der Vorabend (Eve) vor Allerheiligen (All Hallows) ergibt All Hallows Evening oder abgekürzt Hallows‘ E‘ en… und daraus wurde dann Halloween.

Aber nun genug von Kelten, Märtyrer und Bräuchen geplaudert… hier ist mein Rezept für 5 kleine Death Chocolate im Glas für euch:

Für den Teig:
Für 5 kleine Gläser von Weck.

70g Butter
75g Zucker
1/2 Pck. Vanillezucker
etwas Vanille
1 Ei
1,5 EL Kakao
1 EL heißes Wasser
50g Mehl
25g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
50g Schmand
5 Riegelchen Karamelschokolade z.B. Milka Karamell

  • Butter, Zucker, Vanillezucker und etwas Vanille schaumig schlagen.
  • Das Ei dazugeben.
  • Den Kakao mit 1EL heißes Wasser verrühren und zugeben.
  • Mehl, gemahlenen Mandeln, Backpulver, Salz und Schmand vorsichtig unterrühren.
  • Die 5 Gläser mit Butter fetten.
  • Die Gläser zur Hälfte mit Teig füllen.
  • Ein Riebchen Karamelschokolade in die Mitte des Teiges drücken und das Glas bis zu 3/4 voll mit Teig füllen.
  • Bei 160°C ca. 20min backen.

Weiße Ganache:

200g weiße Schokolade
100g Sahne

  • Weiße Schokolade hacken.
  • Sahne in einen Topf geben, kurz vor dem kochen die Schokolade dazu geben und verrühren.
  • Die weiße Ganache umfüllen und zum schnelleren abkühlen in den Kühlschrank stellen. Nicht so lange drin stehen lassen, sonst wird sie zu fest. Ist sie zu fest geworden, einfach bei Raumtemperatur etwas anwärmen lassen.

img_2058

Als Deko:

Fruchtsoße Amarena Kirsch – fertig gekauft
Halloween Deko aus Oblaten- selbst gemacht

  • Sobald die Kuchen im Glas abgekühlt sind, die Ganache etwas aufschlagen und mit einem Spritzbeutel mit Sterntülle aufspritzen.
  • Zum Schluss etwas Fruchtsoße Amarena Kirsch auf die Ganacherosetten verteilen.
  • Jetzt könnt ihr als Halloween Deko zum Beispiel die gruseligen Oblaten Geister aus meinem letzten Beitrag (klick hier) oben etwas in die Ganache reinstecken.
  • Fertig ist eure Halloween Nascherei 😉

Der Geist im oberen linken Bild… ist total verärgert, weil seine Kollegen einfach nicht bis Halloween warten wollten um herum zu spucken 😀

Tipp:

Wem das Küchlein im Glas mit der weißen Ganache zu süß ist… kann auch mit etwas Sahne, Vanillezucker und etwas Sahnesteif eine Sahnerosette auf das Küchlein spritzen. Dann ist das ganze nicht so süß… ich bin nämlich auch kein Fan von all zu süßen Naschereien.

Super lecker…

vorallem für Schoko Naschkatzen… oder -kater 🙂

Dann mal ran an die Halloween Vorbereitungen. Probierts aus!

Quelle: http://www.kleiner-kalender.de/event/halloween/0124c.html

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s