Alles außer gewöhnlich… Gemüse im Kuchen… heute Zucchinikuchen

Zucchini im Kuchen?!?

Ja auf jeden Fall. Na ja, ich gebs zu Kuchen mit Gemüse klingt im ersten Moment etwas komisch, ist aber ein genialer Trick der jeden Kuchen herrlich saftig macht.

Habt ihr schon mal von Schokoladenkuchen mit Sauerkraut, Rote Bete Kuchen, Süßkartoffelkuchen oder Zitronenmuffins mit Pastinake gehört? Diese Leckereien mögen etwas komisch klingen… Aber ihr spart in den Rezepten nicht nur an Butter oder Öl, sondern eure Kuchen werden auch vitaminreicher, kalorienärmer und fettärmer. Der Geschmack ist phänomenal und die Konsistenz extrem saftig. Dadurch werden eure Kuchen viel gesünder und super für die Figur. Na dann kann man ja beruhigt mal ein Stückchen Kuchen mehr essen als sonst 🙂

Süßkartoffeln, Rote Beete, Zucchini, Auberginen, Kürbis, Pastinaken und Möhren eignen sich besonders gut für einen süßen Gemüsekuchen. Der Bekannteste von allen ist wahrscheinlich der Rüblikuchen… der Kuchen mit den Möhrchen drin 😀

Die Zucchini sieht auf den ersten Blick aus wie eine Gurke… sie gehört aber zu der Familie der Kürbisgewächse und ist botanisch gesehen eine Beere… eine riesige Beere 😀 Der Name stammt vom italienischen Wort für Kürbis „zucca“ und bedeutet soviel wie kleiner Kürbis. Hier in Deutschland wird Zucchini von Juni bis in den Oktober angebaut. Durch Importe ist der Zucchini bei uns aber das ganze Jahr erhältlich.

Die Zucchini stammt ursprünglich aus Mittelamerika. Dort wird sie seit mehreren tausend Jahren angebaut. Sie wurde im 17. Jahrhundert von Einwanderern nach Europa gebracht. Sie ist vor allem rund ums Mittelmeer in Italien, Spanien und Frankreich heimisch. Zu uns nach Deutschland kam sie erst in den 70er Jahren. Heutzutage ist die Zucchini gar nicht mehr wegzudenken aus unserer Gerichteküche. Sie ist so vielseitig. Man kann sie in aller erdenklichen Varianten zubereiten. Ich hab sogar schon gesehen, dass man Spagetti aus Zucchini fertig kaufen kann 😮

In Italien gibt es sogar einen Tag für die Zucchini… Giorno dello zucchetto. Er wird am 7. Mai gefeiert und ist ein uralter italienischer Brauch der aus dem 17. Jahrhundert stammt.

Zucchinikuchen ist rund drei bis fünf Tage haltbar… man sollte allerdings darauf achten, dass er nicht austrocknen kann und gut verpackt ist.

Durch die Zugabe von Zitronenschale und Zitronensaft bekommt der Kuchen zusätzlich eine köstlich frische Note. Auch etwas Honig oder kleine Schokoladenstückchen im Teig sind ein Versuch wert. In jedem Fall darf man auf keinen Fall das Backpulver vergessen.

Die Zucchini selber kann man gut zehn Tage aufheben. Zum Einfrieren sind Zucchini aufgrund ihres hohen Wassergehalts nicht geeignet. Dafür aber super zum Einlegen. Zucchini sollten nie mit Tomaten oder Äpfeln gelagert werden… da die Früchte das Reifegas Ethylen ausscheiden und die Zucchini schneller altern lassen.

Wie bei allen Kürbisgewächse können auch Zucchini Bitterstoffe bilden. Daher sollte man Zucchini der bitter schmeckt sofort entsorgen und nicht verzehren. Die Bitterstoffe werden auch durch Kochen nicht zerstört und greifen die Magen- und Darmschleimhaut an.

Mit der Zuckerglasur habe ich etwas herum experiement, weil ich dem Kuchen mehr pepp geben wollte…

Ich weiß, wir haben noch nicht Halloween. Aber der Kuchen sieht echt zum gruseln aus. Weihnachten steht auch noch nicht vor der Tür, obwohl man den Kuchen leicht als Tannenbaum verwechseln könnte… wenn man es jetzt nicht so genau nimmt 😉 Aber na ja vielleicht erkennt ja der ein oder andere von euch einen Kuchen der wie ein Zucchini aussieht. Dann wäre mein Werk vollbracht 😀

Hier mein Rezept für einen Zucchinikuchen in einer Minikastenform

100g Zucchini grob geraspelt
1/2 Biozitrone
80g Mehl
10g Speisestärke
1/4 TL Backpulver
1/4 TL Natron
60g Butter
130g Zucker
1/4 Pack Vanillezucker oder etwas Vanille
2 Eier
30g Frischkäse

  • Zucchini waschen und grob raspeln.
  • Bio Zitrone waschen, Schale etwas abreiben und den Saft auspressen.
  • Butter, Zucker und Vanille cremig rühren.
  • Eier nach einander dazu geben.
  • Zitronenschale und Zitronensaft dazu geben.
  • Das vermischte Mehl, Backpulver und Natron mit dem Frischkäse dazu geben.
  • Zuletzt die Zucchiniraspeln unter den Teig heben.
  • Im Backofen bei 180 C° für etwa 30min backen.
  • Den Kuchen abkühlen lassen und zum Schluss aus der Form stürzen.

Für meinen Kuchen kam ich auf die Idee einen Zuckerguss in zwei verschiedenen Farben oben drüber zu gießen. Den Zuckerguss habe ich mit dem restlichen Zitronensaft von der Bio Zitrone und Puderzucker angerührt. Am Rand unten rum habe ich Pistazien gemacht. Hier seht ihr das Ergebnis…

Für alle die es nicht so grün wollen… ihr könnt auch weißen Zuckerguß über den Kuchen gießen, den Kuchen mit Puderzucker abstauben oder auch so lassen… wie euch beliebt 🙂

Viel Spaß beim ausprobieren… einen Versuch ists auf jeden Fall wert 😉

Quelle: http://www.stern.de/genuss/essen/steckbrief-zucchini-kleiner-gruener-kuerbis-3104684.html, http://www.kochbar.de, https://www.gemuesekorb.info/fruchtgemuese/zucchini.php, http://www.garten-garten.de/gemuese/zucchini.php, http://www.essen-und-trinken.de/Zucchini, https://www.tegut.com/aktuell/artikel/zucchini-wissenswertes-ueber-zubereitung-lagerung.html

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Der sieht total klasse aus 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s