Joghurt Törtchen mit Brombeeren

Enorm viele Stacheln mit glänzenden schwarzen Leckerbissen.

Wie mag es anders sein… die Brombeere gehört wie mehr als 200 andere Arten hier in Europa zu den Rosengewächsen. Die Brombeere ist botanisch gesehen aber keine Beere. Sondern gehört zu den Sammelsteinfrüchten. Jede Frucht besteht aus mehreren kleinen Einzelbeeren, die ähnlich wie eine Steinfrucht aufgebaut sind. Sie haben eine weiche Schale, saftiges Fruchtfleisch und in der Mitte einen kleinen Samenkern.

Brombeeren besitzen viele Stacheln… wie ihr bestimmt schon beim pflücken der Früchtchen festgestellt habt. Die Stacheln sind als Kletterhilfe gedacht… weil so ein Brombeerstrauch bis zu 3m hoch werden kann… wenn man ihn nicht zurückschneidet. Außerdem dienen die Stacheln als Schutz um nicht gefressen zu werden.

In Europa gibt es etwa 70 wildwachsende, kultivierte und ausgewilderte Arten von Brombeeren. Darunter auch gezüchtete Gartenbrombeeren ohne Stacheln.

Spätestens ab Juli kann man die ersten reifen Brombeeren ernten und bis in den Oktober hinein genießen.

Der deutsche Name der Brombeere entstand durch das althochdeutsche Wort Bramo Beri/ Bramberi… das „Beere des Dornenstrauches“ bedeutet. Und das ist überhaupt nicht übertrieben… denn die mehrjährige Pflanze hat überall Dornen. Das ist zwar etymologisch korrekt, botanisch gesehen aber falsch. Denn „Rosengewächse“ tragen Stacheln, keine Dornen.

Die Brombeere ist eine der ältesten Heilpflanzen.

Brombeeren stammen ursprünglich aus den Wäldern Nordamerikas, Asien und Europas. Bei uns zählt sie zu einer der ältesten Obstarten überhaupt. Als Nahrungsmittel wird sie schon den Jägern und Sammlern bekannt gewesen sein. Seit der Antike wird sie auch als Heilpflanze eingesetzt. Bis heute ist ihre medizinische Wirkung unumstritten.

Brombeeren sollte man immer reif ernten… dann schmecken sie kräftig und süß. Nicht ganz reife Früchte schmecken sauer und reifen auch nicht nach.

Brombeeren verderben leicht und sollten deshalb innerhalb von 1-2 Tagen aufgebraucht werden. Im Kühlschrank halten sie sich 2 Tage. Brombeeren sollten nicht gewaschen werden. Wenn doch, dann nur leicht vor dem Verwenden mit Wasser abwaschen. Die zarten empfindlichen Beerchen werden leicht beschädigt und verlieren ihr Aroma und ihren Saft.

Kaum zu glauben, dass in einer kleinen Beere so viel Gutes stecken kann und sie so gesund ist.

Diese kleinen Törtchen habe ich in einer Savarin Backform hergestellt. Das Rezept ergibt genau eine ganze Savarin Backform mit 8 Stück.

Für die Biskuitroulade:

3 Eier
100g Zucker
1/2 Pck Vanillezucker
etwas Vanille
100g Mehl
1/2 Pck Backpulver
4 Eßl warmes Wasser

  • Die Eier mit dem Zucker, Vanillezucker und der Vanille 7min schaumig schlagen.
  • Mehl und Backpulver langsam unterheben.
  • Zum Schluss vorsichtig das warme Wasser unterrühren.
  • Ein Backpapier auf das Backblech legen und die Biskuitmasse gleichmäßig darauf verstreichen.
  • Bei 180°C ca. 10min backen. Am Besten beobachtet man die Roulade mit einem wachen Auge… so dass sie nicht zu dunkel wird und zu stark gebacken ist.
  • Die gebackene Roulade auf ein leicht feuchtes gezuckertes Geschirrtuch legen.
  • Auskühlen lassen.

Für die Joghurtcreme:

2 Eigelb
100g Quark
Saft 1/2 Zitrone
80g Zucker
250g Joghurt
5 Blatt Gelatine
200g Sahne

Ein paar Brombeeren

  • Die Gelatine einweichen.
  • Die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen.
  • Dann den Quark, den Zitronensaft und den Joghurt dazugeben.
  • Die Gelatine gut ausdrücken und in einem Topf erwärmen bis sie sich aufglöst hat.
  • Nun etwas Joghurtcreme zu der Gelatine geben und verrühren.
  • Dann die Gelatine zur restlichen Creme dazugeben und verrühren.
  • Nun die Sahne steif schlagen und unter die Joghurtmasse heben.
  • Aus der Biskuitroulade 8 Böden mit einem runden Ausstecher ∅ ausstechen.
  • Die Joghurtcreme etwa 3/4 voll in die Savarinformen füllen.
  • 4-5 Brombeeren ringsrum in die Joghurtcreme verteilen.
  • Die ausgestochenen Bidkuitböden oben auf die Johurtcreme setzen…vleicht andrücken.
  • Für ein paar Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
  • Mit einem glatten Messer einmal ringsrum um den Rand der Törtchen schneiden und sie mit einem Ruck aus den Förmchen lösen. Ging bei mir ganz gut.
  • Die Törtchen mit Puderzucker bestäuben und mit Brombeeren ausdekorieren.

IMG_2373

Ein Törtchen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen 🙂

Quellen: http://www.flora-fauna.harz-urlaub.de/flora/brombeere.htm, https://www.zeitung.de/gesundheit/alternativmedizin/naturheilkraeuter/brombeere/, http://landesmuseum.blogspot.com/2014/08/brombeere.html

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Die sind einfach wunderschön und toll fotografiert!

    Gefällt 1 Person

    1. Jasmin sagt:

      Danke Arno… das freut mich sehr. Hab mir auch viel Mühe gegeben 😅

      Gefällt 1 Person

      1. Das merkt man sofort 🙂

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s